Wieder zurück…

Arbeiten Sie schon wieder, oder sind Sie noch im Sabbatical, so der kleine Seitenhieb eines Kunden in dieser Woche. Aber ja, ich bin wieder zurück und damit geht es dann auch hier weiter. Einmal Luft holen war gut, aber es ist auch erschreckend wie kurz doch gefühlt eine Woche ist…

Vor knapp einer Woche habe ich mir selbst eine kurze Auszeit verordnet. Ich hatte keine Lust mehr. Der Spaß, der Reiz, der Ansporn war weg. Also war es an der Zeit für eine Ruhepause, mit der Routine brechen und etwas Anderes machen.

Meine Frage war ja – Darf ich das? Und ich habe darauf viele Rückmeldungen bekommen. Vielen Dank dafür. Viele haben mich unterstützt und gesagt Ja, Du darfst das. Wenige Stimmen meinten, das Recht sei schon da, aber sollte man das so öffentlich machen? Und auch ganz wenige meinten, Andere könnten auch keine Pause machen, also warum ich.
Ich bin dankbar für diese ganzen Rückmeldungen, zeigen Sie doch auf, wie verschieden wir alle mit diesen Zeiten und mit Transparenz umgehen.

Jede der Rückmeldungen, die ich erhalten habe, kann ich nachvollziehen und finde sie auch völlig berechtigt. Aus dem jeweiligen Blickwinkel hat jede(r) für sich Recht und vor allem ein Anrecht auf seine Meinung. Aber muss jeder dieser Blickwinkel auch meiner sein, oder darf ich meinen eigenen einnehmen und auch daraus handeln? Ja, ich darf und ich habe und es war gut so.

Es war erschreckend wie kurz doch diese eine Woche gefühlt war. Die Zeit raste und quasi am Tag nach meinem Blog, war die Woche auch schon wieder vorbei. Ich weiß, kalendarisch unmöglich, aber gefühlt real.

Nun war es auch nicht so, als ob diese Woche komplett arbeitsfrei war, aber ich habe ganz bewusst Zeit für mich, Zeit für nur Sitzen auf der Terrasse, Quality-Time für Familie und anderes mit eingebaut. Ich habe diese besondere Zeit sehr genossen. Allein durch meine Entscheidung, allein durch diesen bewussten Prozess des „kurz mal Aussteigens“ ergab sich ein anderer Blick auf genau dieses Tun. Irgendwie war das Handeln bewusster, reicher und auch nachhaltiger.

Ich werde nicht behaupten, dass mit dieser Woche alles in meinem Kopf gelöst ist. Noch lange nicht, dafür braucht es auch noch weiter Zeit, die ich mir auch nehmen werde. So lange es die Auftragslage hergibt, werde ich einen Tag in der Woche (und ich meine nicht das Wochenende) frei halten. Kein Office, kein Termin, sondern Zeit für das Besondere, Konzentration auf etwas Anderes usw..

Ich rufe für mich aktuell die 4-Tage-Woche aus! Nur das mit dem Lohnausgleich muss ich nochmal mit meinem Chef besprechen…

Aber Spaß beiseite, warum mache ich das, was hat mich diese Woche gelehrt?

Ich habe gelernt, dass ich mit mir selbst anders umgehen muss. Meine Arbeit macht mir Spaß und erfüllt mich auch, aber ich gebe mich auch gern für die Arbeit auf. Das muss und kann doch eben mal usw. – das kennt sicherlich jeder. In der Woche habe ich aber gemerkt, wie sehr ich dann dieses „eben mal“ ausgedehnt habe, nach dem Motto: Wo du gerade dabei bist, dann doch eben auch noch das und das…

Und genau das war und ist nicht richtig für mich. Gestern schrieb mir eine Kollegin in einem anderen Zusammenhang: „So wie ich Dich kenne, bin mir sicher, Dir gehen die Ideen nie aus.“. An dem Punkt war ich vor der Auszeit aber. Mir fehlten Ideen, der Bezug, der Auslöser gerade weil ich keine Zeit mehr für das Andere hatte. Nur wer raus kommt aus der Blase kann anderes sehen, hören, verarbeiten und daraus etwas generieren.

Daher dieser eine Tag in der Woche – hier lasse ich diese Arbeitsblase platzen, um über den Tellerrand, das sonst eigene Handeln hinweg zu schauen und ganz bewusst mit Routinen und allem zu brechen. Ich sehe das vor allem als berufliches Experiment, daher auch nicht die Verlagerung ins Wochenende.

Das Wochenende ist privat und gehört der Familie – mit diesem Wert bin ich aufgewachsen und den will ich nicht infrage stellen – auch eine bewusste Entscheidung.

Beruflicher Ausstieg erfolgt also in beruflicher Zeit, sprich „unter der Woche“, also bleibt mir nur die 4-Tage-Woche… Tag 5 ist „frei“. Frei für andere Lektüre, frei für einen Spaziergang, frei für kreatives Faulenzen, frei für tolle Gespräche mit spannenden Menschen, die eben keinen direkten beruflichen Bezug haben und vieles weitere mehr. Was das alles sein kann, da lasse ich mich selbst überraschen. „Trust the process“ – auch so ein prägender Wert in meinem Leben.

Jedes Handeln hat Konsequenzen, so auch einer der Hinweise aus den Kommentaren zu meiner Pause. Richtig! Mein Handeln hatte die Konsequenz, dass ich wieder klarer sehe, dass ich wieder mehr Kontakt mit mir selbst habe, dass ich andere Entscheidungen getroffen habe, deren Notwendigkeit ich überhaupt nicht gesehen habe.

Ja, es hatte sicherlich auch geschäftliche Konsequenzen. Vielleicht hat der ein oder andere Leser und Kunde nicht angerufen und auch meine 4-Tage-Woche ist eine geschäftliche Konsequenz. Ich kann, ich will und werde mit diesen Konsequenzen leben und weiter arbeiten, aber aktuell fühlt es sich richtig an und das ist auch wichtig.

Daher heute ein bewusster Aufruf an alle Leser da draußen: Machen Sie mal bewusst Pause! Wir Menschen brauchen das!

Wenn Sie nicht wissen wie das gehen könnte oder das nicht unbegleitet machen wollen, dann ist das ein richtiger Grund, dass wir beide miteinander sprechen. Man muss sich nur trauen – aber das ist ja bekanntlich ein anderes Thema…

Ihnen allen weiterhin eine erfolgreiche Zeit!

Der mbh-Impuls zur neuen Woche

Dieses Zitat ist mir schon vor sehr langer Zeit begegnet und begleitet mich seither auf meinem Weg. Es hängt auch in meinem eigenen Büro und erinnert mich bei jedem Blick an die aus meiner Sicht wesentlichen Punkte für unsere eigene Entwicklung. Ein paar kurze Gedanken zur neuen Woche.

Jeder von uns möchte sich weiterentwickeln, sein Leben bereichern, wachsen. Aber ganz häufig sehen wir dies als riesengroßen Berg vor uns, oder glauben erst unendlich viel dafür vorab tun zu müssen, bevor wir „würdig“ sind uns an dieses Thema herantrauen zu können oder dürfen.

Ein Cartoon, den ich vor Kurzem gesehen habe, brachte dies anders zum Ausdruck. Die Veränderung war als Treppe dargestellt, die erste Stufe war dabei wie eine Wand kopfhoch vor dem Männchen davor aufgetürmt, die restlichen Stufen wendelten sich danach in ganz normaler Höhe weiter nach oben. Das Fazit war – der erste Schritt, die erste Stufe ist die Schwierigste.

Sofort musste ich an das obige Zitat denken, denn das macht die erste Stufe ganz klein. Wir müssen nicht erst „Übermenschliches leisten“, um die erste Stufe zu erklimmen, nein wir beginnen genau hier mit dem ersten Schritt, Hauptsache, wir machen ihn. Wir müssen auch nicht erst vieles vorab lernen, sondern wir nutzen das, was wir jetzt haben und wir werden dann weiter dazu lernen, Schritt für Schritt, Stufe für Stufe.

Um ein besseres Gefühl der Sicherheit zu haben, nutzen wir das, was wir schon können, bringen es aber in die neue Welt mit ein. Wir werden erfahren, ob das Bestand haben kann oder ob wir etwas Neues nutzen müssen. Wir wachsen damit aus uns selbst heraus, organisch und in gesunder Art und Weise.

Angst und Respekt vor Veränderung sind verständlich, aber Schritt für Schritt und Stufe für Stufe betrachtet und gegangen, ist der Weg nicht so schwer, wie wir es uns zumeist erst einmal ausmalen.

Ganz häufig braucht es Andere, die uns diese „kleine Dimension“ wieder vor Augen führen, uns begleiten und ggf. auch stützen, wenn nötig.

Aber unserer inneren Weisheit dürfen und können wir grundsätzlich vertrauen.

Welchen Weg haben Sie vor sich und wer soll Sie begleiten? Wollen wir sprechen?

Ihnen allen eine erfolgreiche und schöne Woche

Der mbh-Impuls zum Wochenende

In dieser Woche hatte ich das riesige Vergnügen mich mit einem geschätzten Kollegen zum Frühstück treffen zu können. Unser letztes Treffen ist rund 2 Jahre her, aber trotzdem fühlte es sich so an, als ob wir direkt an gestern anknüpfen würden. Wieder mal mussten wir (sehr erfreut übrigens) feststellen, wie gleich wir uns doch in vielen Werten, Ansichten usw. sind. Aber wie ist das denn allgemein? Sind wir Menschen uns so gleich?

Die Auswahl des heutigen Zitates lässt ja schon ein wenig hinter meine gedanklichen Kulissen schauen. Wir sind gleich, aber dann auch wieder doch nicht. Es kommt darauf an, würde ein anderer Kollege von mir weise sagen.

Zeit seines Lebens versucht jeder Mensch sein Bild von Individualität zu entwickeln und zu leben. Dabei schauen wir auch gern auf andere und picken uns Elemente deren Individuums heraus und versuchen dies bei uns zu integrieren. Vorbildern nacheifern, so würde ich dies anders formulieren. Lernen durch Nachahmen würden andere sagen.

Ein absoluter Urquell in unserer persönlichen Entwicklung und ein ganz elementarer Bestandteil der menschlichen Evolution.

Ein zweiter Aspekt dabei ist aber auch Prägung. Erlebtes aus unserem Elternhaus, der Freundesclique, dem Arbeitsumfeld und vielem mehr formt uns ebenso und macht auch einen wesentlichen Teil unserer Individualität aus.

So entsteht ein ganz individueller Mix, eine ganz besondere Mischung in jedem von uns. Das Spannende daran ist auch, dass dieser Mix nicht irgendwann zu Ende erstellt ist, diese Mischung wird jeden Tag neu durchgerührt und erweitert, verändert und geschärft.

Jeder von uns ist eine individuelle Herausforderung für seine Mitwelt. Je mehr der Mix mit der Mischung bei einem anderen Menschen übereinstimmt, desto mehr sprechen wir von Gleichartigkeit, von dem Gefühl „wir sind gleich“, aber wir dürfen dabei nicht vergessen – wir haben auch Seiten, die uns unterscheiden – und die sind wichtig und richtig.

Mein Kollege und ich haben bei unserem Frühstück viel darüber geredet, was die letzten Monate mit uns ganz individuell gemacht haben, vor allem, was menschlich in uns passiert ist, welchen Einfluss die pandemischen Rahmenbedingungen auf unsere Wertsysteme genommen haben.

Wir haben dabei festgestellt, dass wir vielfach in dieselbe Richtung schreiten, aber mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, aufgrund unterschiedlicher Auslöser und auch mit verschiedener Konsequenz. Wir haben die Gleichartigkeit, aber auch die Unterschiedlichkeit (wert)geschätzt und geachtet. Das war wirklich schön und vor allem bereichernd.

Auf dem Rückweg war ich immer noch viel in Gedanken, weil mein Kollege auch viele Saiten in mir angeschlagen hatte, auf die ich lange nicht gehört habe, deren Töne und Harmonien mir entfallen waren. Auch heute bin ich noch viel am Überlegen und trotz der selbst verordneten Ruhepause (siehe den gestrigen Blog), bringt es mich dazu voller Freude diese Zeilen zu schreiben.

Wann hast Du/haben Sie zum letzten Mal ein so wertschätzendes Gespräch gehabt? Ich kann nur sagen – es war ein wunderbarer warmer Emotionsregen, der wieder Kraft geschaffen hat, die ich in der restlichen selbst genommenen freien Zeit weiter pflegen werde. Aber auch das Denken wird weitergehen, denn auch da bin ich noch lange nicht am Ende angekommen.

Wenn Du Dir/Sie sich mal die Zeit für einen solchen Kraftquell nehmen wollen (und das sollten Sie tun!), dann braucht es einen Partner. Wollen wir sprechen?

Ich wünsche allen ein wundervolles Wochenende.

Darf ich das? Jetzt eine kleine Pause…

Ich habe heute keine Lust! Keine Lust auf Arbeit, keine Lust auf Tippen, eigentlich keine Lust zu allem. Wie passt denn das mit dem Bild des Selbstständigen zusammen? Ich mache doch das, was ich mir ausgesucht habe, was mir Spaß macht und doch habe ich keinen Bock? Darf ich das? Ein paar Gedanken dazu…

Wie waren meine letzten Wochen denn so? Beginnen wir gedanklich einfach mal mit dem Lockdown…
Die 72 Stunden danach waren die Unangenehmsten meines Lebens. In diesen 72 Stunden verlor ich 98% meines Auftragsbestandes. Per Email, per kurzem Anruf oder auf anderen Wegen, aber die Nachrichten waren nahezu durchgehend: Wir wollen nicht mehr…

Bei mir löste das eine gewaltige Trotzreaktion aus. Wenn nicht so, dann eben anders! In jeder Krise steckt eine Chance, Selbstständig heißt eben selbst und STÄNDIG, Kreative Lösungen werden jetzt gebraucht und all diese Mantras, mit denen ich mit meinen Klienten arbeite, griffen auch bei mir sofort ein und los ging die Reise.

Schnell einen PodCast aus dem Boden gestampft, Themen gesucht, WebPage aufgebaut und Zuhörer eingeworben. Parallel einen Blog aufgebaut und auch hier die Themen gespielt, die diese Zeit so mit sich bringt. Online-Trainings? Wie geht das? Also rein in Webinare, Trainings und vor allem sich mit der Technik vertraut machen…

Zeit war ja mehr als genug da und genau jetzt war doch die Zeit sich für die Zukunft aufzustellen. Corona ist der Einschnitt, Corona fordert auch von mir Veränderung, also suche ich mir einen oder mehrere neue Wege. Alles wird gut.

Und ja, alles das hatte seinen Sinn und Zweck und zeigt auch Erfolge. Die PodCast-Gemeinde wächst und so langsam klingt das Ganze auch entspannter. Die Themen sind richtig, so zeigen die Rückmeldungen, also weitermachen.

Auch der Blog führt zu Rückmeldungen, also auch positiv.

Zum Dritten der Wechsel auf Online-Angebote: Und auch hier erste kleine Erfolge, erste kleine Lichter am Horizont, die dazu auffordern den Weg weiter zu gehen.

Es ist genug Grund da, um zu sagen: alles richtig gemacht.

Und doch sitze ich heute hier in meinem Homeoffice an meinem Rechner und habe keinen Bock. Darf ich das? Darf ich das vor allem offen sagen? Was halten meine Leser und Follower in all den Sozialen Medien davon, wenn ich das hier so raushaue? Keine Ahnung, aber ich werde sicherlich Rückmeldungen dazu bekommen und das soll auch so sein… Ich freue mich sogar darauf und bin schon gewaltig gespannt…

Also – darf ich das ? Jetzt wo ich hier so vor mich hinschreibe, kommt die Gewissheit: JA, ich darf. Ich muss sogar. Wenn ich mit mir selbst ehrlich umgehen will, mich selbst wertschätzen will, mich selbst auch „nur als Menschen“ sehe, dann gehört auch diese Seite zu mir.

In den letzten Wochen habe ich an unterschiedlichen Stellen davon gesprochen, geschrieben, gepostet usw., dass Führungskräfte Verständnis für Erschöpfung und Unlust Ihrer Mitarbeiter*innen haben sollen. Mal Durchschnaufen lassen, nicht immer nur antreiben und vor allem hinterfragen, warum dieser Zustand bei den Mitabeiter*innen so ist.

Ja, solche Zustände können und dürfen im beruflichen Kontext nicht auf Dauer anhalten, aber mal darf das so sein. Irgendwann ist einfach mal die Luft raus, jeder muss mal durchschnaufen, denn die Umstände rund um Corona kosten uns alle massig Kraft.

Auch mich, wenn ich mir das ehrlich eingestehe. Vier Monate Vollgas mit dem Neuen, Sorge um die wirtschaftliche Existenz, Family-Homeoffice mit allen Rahmenbedingungen und alles was sonst noch so da war. Genau heute, hier und jetzt ist der Akku einfach leer.

Wenn ich so in mich hereinhöre, dann ist der Reiz des Neuen immer noch ungebrochen. Ich habe immer noch viel Interesse an und fühle mich auch immer noch wohl mit den Schritten, die ich gegangen bin. Der Weg wird fortgesetzt werden, aber erstmal gönne ich mir eine kurze Verschnaufpause.

Nein, kein Urlaub, der fällt immer noch aus unterschiedlichsten Gründen aus, aber einfach mal eine Woche um Luft zu holen, einfach mal faul zu sein, neue Kraft und Ideen zu schöpfen.

Also liebe Lesergemeinde, liebe Follower, liebe Interessierte – für eine Woche ist jetzt Pause. Nur was sowieso schon fertig war und ist, wird auch veröffentlicht. Aber alles Andere fällt aus.

Umso spannender wird wohl die neue Zeit. Für uns alle…

Darf ich das? Ja – ich bin dann mal eine Woche „weg“…

Liebe Grüße und bis in Kürze
Björn Harder

Der mbh-Impuls zur neuen Woche

Wie häufig haben Sie schon ein einem Punkt Ihres Lebens gestanden uns mussten „springen“? Ich behaupte jeder Mensch kennt solche Situationen. Wir sprechen dann gern vom „kalten Wasser“, in das wir springen müssen. Warum der benötigte Mut nur scheinbar ein Problem ist? Lesen Sie weiter…

Eine der spannendsten Diskussionen mit meine Klienten ist immer die, in der es um das Thema Mut geht. MUT einen neuen Schritt zu tun, MUT eine Veränderung herbeizuführen, MUT etwas anders zu machen uvm..

Der Begriff Mut scheint systematisch eine riesige Dimension in uns zu erzeugen, die wir entweder als unerreichbar oder als Kraftquelle für uns werten. Dabei kommt es mir in den Diskussionen immer so vor, als wenn hier nur die beiden Pole vorhanden sind. Ich kann Mut, oder ich kann ihn nicht. Zwischenstände sind nie vorhanden.

Oft ist es auch nötig, diesen Begriff überhaupt einmal zu klären, denn jede(r) scheint unter Mut auch etwas anderes zu verstehen…

Mut ist für mich die brennende Neugierde auf das, was mich hinter dem ersten Schritt in eine unbekannte Richtung erwartet und genau deswegen will ich das TUN nicht zurückhalten.

In unseren Köpfen sind typisch eher die Begriff Mut und Angst miteinander verknüpft und ein anderes bekanntes Zitat spielt ja auch mit der Formulierung „Abwesenheit von Angst“. Mut hat für mich aber nichts mit Angstfreiheit zu tun.

Es gibt für mich heute durchaus Dinge bei denen ich angstfrei bin, auch wenn Sie neu und unbekannt sind, aber ich tue Sie trotzdem nicht.

Mut verbinden wir also auch und zumeist mit Taten, nicht mit dem Erkennen von angstfreien Möglichkeiten.

Wenn Sie dem so folgen können und Mut etwas mit Neugierde und Taten zu tun hat, warum zögern wir dann in kleinen Schritten und machen nicht den großen Sprung. Trauen wir unserer Neugierde nicht?

Auf dem Bild zum heutigen Zitat braucht es einen Sprung zur anderen Seite, zur Fortsetzung des Weges, ein einzelner Schritt würde nicht reichen. Ist der Bedarf an Mut deswegen größer? Oder ist es doch nur der Impuls der Komfortzone, der uns abhält?

Nur außerhalb der Komfortzone ist Wachstum möglich.

Was ist Ihre Definition von Mut? Schreiben Sie die doch gern in den Kommentar. Mein Team und ich sind sehr gespannt.

Mutig vorangehen ist gemeinsam auch häufig leichter als allein – Wir begleiten Sie gern!

Ihnen allen eine schöne, erfolgreiche und mutige Woche

Ihre managementberatung björn harder

Der mbh-Impuls zum Wochenende

Immer wieder klagen Menschen über zu wenig Zeit. Zeit scheint daher eine Ressource zu sein, die wir nie in ausreichender Form vorfinden oder haben. Doch ist das wirklich so? Oder liegt es nicht an anderen Dingen? Ein kleiner Impuls zum Wochenende zum weiterlesen…

Zu wenig Zeit – wer kennt das nicht? Plötzlich ist der Tag vorbei und wir haben nichts von dem geschafft, was wir eigentlich wollten. Dann ist es plötzlich da, das Zeitphänomen.

Ich will und werde hier nichts über Zeitmanagement oder Selbstoptimierung schreiben. Dafür gibt es Literatur zuhauf und Selbstoptimierung scheint ja inzwischen eine der Lieblingsphilosophien der Menschheit zu sein und alle machen mit.

Nein, lassen Sie uns einmal darüber nachdenken, welchen Wert wir unserer Zeit beimessen? Wie wertschätzen wir unsere Zeit, die wir haben? Tun wir in unserer Zeit wirklich bewusst die Dinge, die wir auch tun wollen?

Wie bei so vielen Themen in unseren Leben, sind es nicht Instrumente, Werkzeuge, Techniken, die uns unser Leben „besser“ leben lassen. Das ist alles nur Unterstützung.

„Es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen“, so das Zitat und dem gebe ich Recht. Wir lassen Zeit verstreichen mit Dingen, die uns nicht nutzen, die uns nicht erfüllen, die uns Energie rauben, bei denen wir uns hinterher fragen: Warum?

Wer jetzt damit rechnet, dass ich mit dem Begriff Prioritäten komme – falscher Ansatz. Ich komme mit dem Begriff Werte. Welchen Wert geben wir unserer Zeit? Welche Werte schaffen wir in unserer Zeit? Das sind aus meiner Sicht die Fragen, die wir, jeder für uns selbst, klären müssen, um der Zeitfalle zu entrinnen.

Immer dann, wenn der geschaffene Wert und die Zeit positiv zueinander stehen, dann haben wir nicht das Gefühl von zu wenig Zeit, sondern eher ein stimmiges Verhältnis. Ja, manchmal hätte man von den positiven Dingen auch mehr, aber macht das das bereits Erlebte deswegen geringer?

Die tolle Party, der Urlaub, das Zusammensein mit Freunden, die Arbeit an einem Thema, das uns wirklich am Herzen liegt uvm. – Es darf gern länger dauern. Aber niemand garantiert uns, dass die kommende Zeit dann genauso schön wird und bleibt.

Aus unserer Zeit das Richtige machen, in unserer Zeit das Richtige machen und das erlebte Richtige dann auch wirklich wertschätzen, denn es hat einen Wert – so „nutzen“ wir die Zeit im Sinne des Zitates.

Abseits von Egoismus aus der Zeit einen bereichernden Nutzen gewinnen – so wird unsere Zeit immer noch endlich sein, aber wir werden mehr davon haben.

Was sind Ihre Werte für Ihre Zeit? Nutzen Sie doch mal das Wochenende für diese Gedanken.

Das Team der managementberatung björn harder wünscht Ihnen ein erholsames, spannendes, genutztes und bereicherndes Wochenende!

Der mbh-Impuls zur neuen Woche

Dieses Zitat ist heute noch genauso modern, wie zu der Zeit als es von Albert Einstein gesprochen wurde. Neu Denken ist aber keine Vergangenheits- oder neue Modedisziplin, nur aufgrund der Erscheinungen der letzten Monate. Gerade Unternehmer und Führungskräfte sind ständig in der Herausforderung neu denken zu müssen. Und genau helfen wir mit unseren Lösungen.

Wenn wir mal die genauen Hintergründe für das Zitat von Albert Einstein weglassen, dann bleibt ein ständig mahnender Appell, der stets seine Modernität bewahrt. Ein neues Denken braucht es immer dann, wenn Umstände sich ändern. Und wann tun diese das nicht?

Es braucht nicht erst eine Pandemie, um die Umgebung in der wir (inter-)agieren zu verändern. Unsere (Um-)Welt tut das Täglich, stündlich, sekündlich und wir müssen mit neuen Ideen, neuem Verhalten und anderem Denken darauf reagieren, oder mit aktivem Umdenken die Impulse für die Veränderung setzen.

Unsere Welt lässt uns aber meist nicht die Ruhe und Muße, um „vor die Veränderung“ zu kommen. Wir erleben, dass wir meist in der Reaktion gefangen sind, statt in die Gestaltung zu kommen. „Dafür ist keine Zeit“ oder ähnliches lauten dann die Ausflüchte, die ich hier bewusst als solche bezeichne.

Zeit für eine neue Art zu Denken ist kein unbedeutendes Ereignis, etwas, das auch einfach wegfallen kann. Zeit für eine neue Art zu Denken, ist das, was für Unternehmer, Führungskräfte und Menschen mit dem Willen sich weiterentwickeln zu wollen stets ganz weit oben auf der Prioritätenliste stehen muss.

Die Zeit vergeht, ohne das wir etwas dagegen tun können – wir können nur etwas dafür tun, nämlich unsere Prioritäten entsprechend setzen und uns die Zeit für Neues Denken nehmen. Hier hilft nur Aktivität, passiv verstreicht die Zeit unwiederbringlich. Jede Sekunde der Zeit gibt es nur einmal – in dem Zeitpunkt ihres Seins.

Neues Denken heißt aber auch Veränderung, den Schritt in eine unbekannte oder zumindest selbst noch nicht genutzte Welt setzen. Das macht vielen Angst, oder zumindest fühlen sich viele wohler, wenn Sie auf diesem Weg nicht allein sind.

Wer hilft aber nun Unternehmern und/oder Führungskräften auf diesem Weg? Nicht immer gibt es einen verfügbaren Mensch oder willigen Geist, der innerhalb des Unternehmens „über mir“ sitzt und qua Führungsaufgabe mein Begleiter sein sollte. Unternehmensinhaber haben in der Hierarchie keinen über sich und manch eine Führungskraft ist auch mehr auf sich selbst gestellt.

Genau dafür gibt es das Angebot von Prozessbegleitung und Coaching von uns, der managementberatung björn harder. Wir beginnen mit Ihnen ein neues Denken, wir nehmen uns mit Ihnen die Zeit dafür, wir begleiten Sie auf diesem Weg ins Unbekannte oder sogar Unerforschte.

Das kostet doch Geld! Stimmt!

Aber wieviel Geld kostet es Sie ggf. den Weg allein zu gehen, Chancen zu übersehen, nicht die notwendige Konsequenz zu entwickeln, Fehler zu produzieren, die ein anderer vielleicht gesehen hätte? Ich wette mit Ihnen – das kostet mehr!

Lassen Sie uns sprechen, denn meist ist Ihre Investition in eine Begleitung gar nicht so kostenträchtig, wie Sie es erwarten.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Nutzen Sie gleich diese Woche dafür. Ein erster Schritt ist einfach gemacht und kostet kein Geld, denn unsere Erstgespräche sind immer kostenfrei!

Alle Kontaktdaten finden Sie hier.

Eine erfolgreiche Woche, gute Gedanken und bis gleich am Telefon?

Ihre managementberatung björn harder

Der mbh-Impuls zum Wochenende

20200703 - Impuls zum WE

„Ich mach mir die Welt, wie Sie mir gefällt!“ sagt auch Pipi Langstrumpf, die allseits beliebte Kinderbuchfigur von Astrid Lindgren. Da ist tatsächlich etwas Wahres dran. Wie wir unsere Welt wahrnehmen, bestimmen wir tatsächlich selbst. Warum das so ist und wie sich das beeinflussen lässt, ist eine durchaus spannende Geschichte!

Es liegt an den Filtern, den Brillen, die wir gerade aufhaben. Diese Filter werden bestimmt durch unsere aktuellen Bedürfnisse, Bedarfe, Interessen und auch Stimmungen. Unser Gehirn neigt dazu, nach Bestätigung für das zu suchen, was es für sich selbst gerade festgelegt hat, bzw. was wir für uns gesetzt haben.

Ein Beispiel dazu: Wir haben uns dazu entschlossen ein bestimmtes Auto zu kaufen. Plötzlich sehen wir dieses vermehrt im Straßenverkehr. Das liegt bestimmt nicht an plötzlichen Spontanzulassungen der anderen Verkehrsteilnehmer. Vielmehr haben wir unsere Wahrnehmungsfilter geändert und andere Impulse aus unserer Umwelt werden in unser Bewusstsein transportiert. Der Modus des Wegfilterns im Unterbewusstsein funktioniert plötzlich anders.

Sprich, wenn wir wollen, das etwas so ist, dann bietet uns unser Gehirn immer mehr von genau diesen Wahrnehmungen an – die Welt ist dann also genauso wie wir. Anders kann nicht sein.

In einer ungesunden Form erleben wir das bei Menschen in Ihren Bubbles in sozialen Medien. Wir suchen uns diese Bubbles aus einer gewissen Grundstimmung heraus, nämlich dem Filter: Die sind ja so wie ich…
Ab dann beginnt aber die selbsterfüllende Prophezeiung. Weil wir immer nur dieselben Echos in dieser Kammer bekommen, verstärkt sich unser Filter, unsere Ansicht immer weiter. Schließlich kommen wir gar nicht mehr auf die Idee, dass es anders sein könnte. ALLE sagen ja dasselbe, dann muss es ja richtig sein.

Wenn wir das ändern wollen, bedarf einer echten Entscheidung, einer aktiven Beeinflussung und Veränderung unserer Filter, unserer Echokammern. Aber das ist schwer, weil Bestätigung unserem Gehirn viel besser gefällt, als Veränderung. Bestätigung heißt Beibehaltung der Routine und das ist nun mal leichter, als Umbaumaßnahmen.

Für einen Unternehmer, im Kern auch für jeden Menschen, ist es aber zumindest risikoreich in solchen Filtersystemen stecken zu bleiben. Man übersieht Entwicklungen, die außerhalb der Echokammer stattfinden und Einfluss auf das Unternehmen bekommen können. Man verliert Chancen.

Chancen sind aber genau das, was Unternehmer nutzen möchten, an dem sie mit ihrem Unternehmen, ihrer Idee wachsen können.

Also kommen Sie raus aus Ihrer Echokammer, wenn Sie denn einen Blick wagen wollen. Es ist Ihr Filter und Ihr Recht auf eigene Wahrnehmung.

Coaches helfen dabei, Filter zu verändern, den Blick wieder zu öffnen und wieder Chancen wahrzunehmen. Das ist doch mal einen Gedanken wert, oder?

Interessiert an mehr Chancen, nur aufgrund anderer Filter? Dann melden Sie sich bei mir.
Alle Kontaktdaten finden Sie hier.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen Ihre managementberatung björn harder

Der Reiz der einfachen Lösungen

Beitragsbild 20200701

Derzeit schießen sie wieder wie Pilze aus dem Boden und das an allen Ecken – die einfachen Lösungen und vor allem diejenigen, die Sie Ihnen verkaufen wollen. Aber wie ist das mit dem Reiz des Einfachen? Soll oder darf man dem erliegen? Müssen Lösungen schwer sein? Oder geht es mehr um Transparenz, die Übersicht über alle Lösungsalternativen?
Machen Sie es sich nicht leicht und lesen Sie mehr als nur diese Einführung.

Eigentlich sollten alle Führungskräfte es aus den letzten Wochen doch gewohnt sein – Entscheidungen treffen. Die vergangenen Monate wären gar nicht zu bewerkstelligen gewesen, wenn nicht Entscheidungen getroffen worden wären.

Schaut man sich aber jetzt im Unternehmensumfeld und auch in Unternehmen direkt um, dann kommen sie wieder aus den Löchern – die einfachen Lösungen. Mit Ihnen auch die Menschen, die sie uns allen verkaufen wollen, sei es argumentativ oder auch mit kostenpflichtigen Angeboten. Tu dies, lass das, achte hierauf und alles wird gut. Aber ist das wirklich so?

Wie müssen Führungskräfte oder Entscheider generell mit diesem Reiz der einfachen Lösung umgehen? Sind solche Lösungen immer gleich „schlecht“ nur weil sie einfach sind?

Nein, das sind sie nicht! Aber gerade in der aktuelle Phase ist es wichtig nicht darauf zu vertrauen, dass man schon alle Lösungswege präsentiert bekommt.

Die letzten Wochen haben uns durchgeschüttelt und viele bisher sicher geglaubten Elemente unserer privaten und beruflichen Welt sind doch nicht so sicher. Der Reiz Dinge wiederherzustellen oder auch die Kraft bei den Dingen zu nutzen, die ins Rutschen gekommen sind, ist gerade sehr groß. Für alle Seiten wird es Fürsprecher geben und jeder dieser Fürsprecher hat seinen ganz eigenen Filter. Dies bestimmt auch seine Lösungsvorschläge.

Das möchte ich an dieser Stelle niemandem negativ auslegen. Mir geht es ja genauso. Auch ich habe meine Filter, auch ich betrachte hierdurch meine Welt und auch ich präferiere dadurch bestimmte Lösungen. Das ist menschlich und hat auch seine evolutionäre Berechtigung.

Im aktuellen Unternehmenskontext ist genau dies aber derzeit nicht nur förderlich.

Wenn Führungskräften etwas zur Entscheidung vorgelegt wird, dann kommen in den meisten Fällen zwei Alternativen zur Sprache, die ein Fürsprecher entsprechend präsentiert. Sind das dann aber alle möglichen Lösungen? Schafft diese Fürsprache wirklich eine Grundlage für eine bestmögliche Entscheidung der Führungskraft? Ist es wirklich so einfach, dass es nur diese Lösung gibt?

Aus meiner persönlichen Sicht sage ich NEIN! Gute Führungskräfte geben sich mit den präsentierten Lösungen nicht zufrieden, sie hinterfragen diese vorbereiteten Lösungen, wollen auch von den nicht präsentierten hören.
Was ist denn mit der Alternative NICHTS zu tun? Gehört diese als standardisierter Bewertungsmaßstab bei Ihnen mit ins Entscheidungsportfolio? Nicht? Dann wird es Zeit.

Erst mit dieser „Null-Linie“ werden Veränderungen doch überhaupt bewertbar. Nur damit lässt sich Wirkung, Dimension und Potenzial der anderen Vorschläge überhaupt absehen.

Was ist mit zeitlichen Befristungen, was ist mit Probeläufen, was ist mit Vertagen der Entscheidung, bis bessere Informationen vorliegen? Alles das sind Alternativen, die aber meist nicht beleuchtet werden.

Damit liegt dem Entscheider aber häufig gar kein klares Bild für die Entscheidung vor. Die Transparenz für die Entscheidung ist gar nicht gegeben. Aus der Entscheidung unter Risiko, die jede Entscheidung nun mal ist, wird damit vielleicht sogar der absolute Blindflug.

Während der Finanzkrise der Jahre 2008/2009 wollte Präsident Obama von seinem Finanzminister Timothy Geithner wissen, warum dieser nicht über eine Verstaatlichung der Banken nachdachte.
Geithner erinnert sich: „Wir trugen ein regelrechtes Wortduell aus: Sind Sie wirklich überzeugt, dass das funktioniert? Können Sie mir das garantieren? Warum sind Sie sich da so sicher? Welche anderen Optionen sehen Sie?“
Geithner: „Ich sagte ihm damals, dass ich zum derzeitigen Zeitpunkt keine andere Möglichkeit sah, als das, was wir angefangen hatten, auch durchzuziehen.“

Obama tat, was alle guten Führungspersönlichkeiten tun sollten, wenn ihnen jemand sagt, „Es gibt keine Alternative“. Er ließ sich nicht von der Weise der Präsentation in seiner Entscheidungswelt einschränken. Er behielt sich einen breiten Blick auf die Situation, lotete alle Aspekte, die er für wichtig hielt weiter aus und verlangte in der Zuarbeit zu seiner Entscheidung eine bestmögliche Transparenz und Vollständigkeit.

Selbstverständlich ist es nicht die Aufgabe der Führungskraft an sich, diese Informationen selbst zusammen zu tragen. Dafür gibt es ja die Zuarbeit. Aber es bleibt die Aufgabe der Führungskraft die Vollständigkeit zu sichern und im Zweifel sein Team, den Fürsprecher, den Externen oder wen auch immer dazu zu bringen die eigene Filterbrille abzulegen und über die eigenen Grenzen hinweg zu schauen.

Dies gilt insbesondere für diese „einfachen Lösungen“. Ganz häufig werden hier Komplexitäten so reduziert, dass das Bild wie eine Makroaufnahme der Natur zu sehen ist. Quasi der Blick ins Mikroskop, ins tiefste Detail, wo doch der Überblick gebraucht würde.

In der Rückbetrachtung von Entscheidungen zeigt sich, dass viele schlechte Entscheidungen nur deshalb getroffen wurden, weil die Beteiligten wichtige Alternativen – und die Gefahr negativer Folgen – gar nicht erst in Betracht gezogen hatten. Dafür gibt es viele Gründe, etwa Risikoaversion bei jenen Menschen, die potenzielle Lösungen vorschlagen. Das ist aber zu kurz gesprungen.

Je mehr Möglichkeiten auf dem Tisch liegen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die richtige, die wirklich gute Entscheidung gefällt wird.

Was also können Sie ganz persönlich verbessern, wenn es „einfache“ oder „eindeutige“ Lösungsvorschläge gibt?

Bleiben Sie kritisch! Verfallen Sie nicht in die gewollt oder ungewollt gestellte schnelle Reaktion des Entscheidens, weil es ja so leicht ist. Drängen Sie auf Verdeutlichung schwach präsentierter Informationen, lassen Sie Punkte konkretisieren, bringen Sie eigene Optionen ins Spiel.

Haben Sie auch aus Ihrer Sicht alle wichtigen Fakten? Wenn nein, dann lassen Sie diese nachliefern. Stellen Sie Gewichtungen in Frage, gehen Sie aktiv in die Argumentation. Nur so können Sie wirklich fundierte Punkte herausfiltern und „schwache Argumente“ entlarven.

Arbeiten Sie aktiv gegen die bewusste oder auch unbewusste Selbstzensur bei den Fürsprechern der präsentierten Lösungen an.

Machen Sie sich auch bewusst, was die Entscheidungsoptionen für den Fürsprecher selbst bedeuten. Was hat er/sie davon? Was steht für ihn/sie auf dem Spiel? Welche Versprechungen in der Lösung sorgen dafür, dass er/sie seinen Nutzen bekommt?

Schauen Sie selbst auch über die eigentliche Lösung hinaus, ins Umfeld, ins Ganze, denn nichts ist losgelöst von den handelnden Personen.

Ein weiterer ganz wichtiger Aspekt, den sie persönlich verbessern können: Holen Sie sich Rat!

Entscheider neigen zur Selbstüberschätzung – auch das ist ganz menschlich. Ein Auslöser ist zumeist, dass schon viele richtige Entscheidungen getroffen wurden und dann das Ego gleich signalisiert – du kannst das! Entscheidung braucht Selbstvertrauen, aber keine Selbstüberschätzung.

Fragen Sie Menschen um Rat, denen Sie vertrauen, Fragen Sie aber auch Menschen, die außerhalb Ihres Systems stehen. Diese haben meist einen deutlich unverfälschten Blick auf die Situation.

Viele meiner Klienten kommen auch mit solchen Fragestellungen zu mir.
Nicht, weil ich es fachlich besser kann – die Könner ihres Fachs sind die Klienten selbst! Aber bei mir bekommen Sie ein Ausbrechen aus dem System, ein Blick über die Klippe, einen Scheinwerfer auf die Felder, die andere gern im Dunklen lassen wollten.

Gemeinsam haben wir auch keine Angst über ganz andere oft auch radikale Lösungen nachzudenken. Gerade das öffnet aber vielfach den Blick für weniger radikale, aber deutlich zielorientiertere Lösungen. Rückmeldungen darüber ins Unternehmen lassen auch die Lösungsqualität im Unternehmen ansteigen.

Tabus über Dinge, die nicht mal gedacht werden dürfen, werden gebrochen und damit Schranken abgebaut. Aus dem Unternehmen selbst heraus kommen mehr Optionen, umfassender gedachte Lösungen und genau das wollen Sie ja als Entscheider haben, oder?

Sie wollen mehr Entscheidungsqualität für sich und Ihr Unternehmen haben? Sie wollen nicht mehr auf „leichte Entscheidungen“, „alternativlose Optionen“ u.ä. hereinfallen und sowohl sich selbst, als auch Ihr Managementteam dabei weiterentwickeln?

Dann sollten wir uns jetzt unterhalten!

Alle Kontaktdaten finden Sie hier.

Bis gleich am Telefon, in der E-Mail, oder auch gern in den Kommentaren zu diesem Blogbeitrag – ich freue mich schon darauf!

Der mbh-Impuls zur neuen Woche

Aus eigener Kraft vorankommen, eigene Erfolge zu erzielen und seine eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen zu stärken ist eines der ureigensten Bedürfnisse eines jeden Menschen.

Selbstverständlich wollen wir dies auch ganz allein erreichen. Manchmal stoßen wir dabei aber auf Hindernisse, die wir nicht ganz allein überwinden können, auf Unbekanntes für das wir erst wieder lernen müssen, Kraft in uns entdecken müssen, die wir bisher noch nicht nutzbar hatten.

Hilfe zur Selbsthilfe – das Grundkonzept des Coachings. Gemeinsam erkunden, selbst handeln, konkreter lässt sich „Hilf mir es allein zu tun“ wohl kaum umsetzen.

An welchem Hindernis stehen Sie? Wo könnte Ihnen Coaching helfen?

Lassen Sie uns drüber sprechen. Gern stehen wir Ihnen zur Seite.

Eine erfolgreiche Woche!