Interviewspecial mit Lisa Bastian

Heute, mit dem Interviewspecial mit Lisa Bastian, ist es an der Zeit ein anderes menschliches Kapitel zu betrachten. Ich hatte die Freude von Lisa für ihren Podcast Mamasté interviewt zu werden.

Lisa und ich kennen uns noch gar nicht lang und auch nicht besonders gut. Wir sind aber beide als Coaches tätig. Daraus ist ein sehr wertvolles, intimes und ehrliches Gespräch entstanden. Wir reden über das Vaterwerden, Vatersein und die turbulente Gefühlswelt, die sich darum rankt.

Die Interviewfolge zum Podcast findet ihr mit dem nachfolgenden Link bei Spotify:

Interviewspecial mit Lisa Bastian
Interview zur Väterreihe des Mamasté Podcasts

https://open.spotify.com/embed/episode/6pxbUWNjjOl9gr05Wcx50M

Dies Special ist wirklich etwas Besonderes

Bei der Aufzeichnung selbst ist mir gar nicht so sehr aufgefallen, wie tief ich wieder in die Zeit eintauchen konnte. So richtig ist mir das erst in den Stunden und Tagen danach aufgefallen. Das Schönste war es dann, das ganze Gespräch nochmal anzuhören.

Das Interviewspecial mit Lisa Bastian bekommt daher an dieser Stelle auch einen besonderen Platz in diesem Blog.

Typischerweise liefert mein Blog ja kurze Anregungen zur Reflektion oder Führungsansätze mit dem Podcast.

Daraus sticht das heutige Interviewspecial deutlich heraus. Nicht nur inhaltlich, sondern auch zeitlich. Für das volle Gespräch wirst Du Dir etwas Zeit nehmen müssen, aber aus meiner Sicht ist es das wert.

Liebe Lisa, ich sage an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für dieses besondere Gespräch.

Natürlich sind Lisa und ich extrem neugierig auf Eure Rückmeldungen zu unserem Gespräch. Was haltet Ihr davon, was habt Ihr erlebt, was geht Euch so zu diesem Thema durch den Kopf? Was auch immer ihr preisgeben wollt – es ist herzlich willkommen.

Entweder als Kommentar hier unter dem Blog, in den sozialen Medien oder auch bei Lisa direkt.

Kontakt zu Lisa bekommt ihr unter www.mamaste-cards.com oder bei Instagram unter @mamaste.cards.

Und jetzt viel Spaß beim Hören und nochmal: Wir freuen uns über jede Rückmeldung von Euch.

Herzliche Grüße an alle Eltern und die, die es werden wollen.

Ein Start ins Zurück

Ein Start ins ZUrück
Photo by Noah Silliman on Unsplash

Das ist er also nun – ein Start ins Zurück – das „wir sind wieder da“. Unser Start ins Zurück.

Der letzte Beitrag ist schon verdammt lang her und was als kurze, kreative Pause gedacht war, entpuppte sich als handfeste Krise. Aber nicht, weil die Kreativität in die Auszeit ging. Die Ideen und Gedanken, um diesen Blog nach wie vor als Quelle für Ideen, Ansätze, Hilfestellungen und guten Austausch zu füllen, waren schnell (wieder) da.

Doch es stellte sich ganz schnell heraus, dass das Leben mit all seinen Facetten andere Pläne und Herausforderungen hatte. Plötzlich stellte sich nicht mehr die Frage womit, sondern eher wann oder vielmehr mit welcher Priorität dieser Blog versehen ist. Und um es gleich vorweg zu nehmen, die Frage der Prioritäten ging letztendlich noch weit über diesen Blog, den Podcast und vieles weitere mehr hinaus.

Das Alles zu sortieren, zu bewerten, neu einzuordnen und dann wieder den Rhythmus aufzunehmen, brauchte Zeit. Viel Zeit, die den Auslösern aber angemessen gegenübersteht. Zumindest für mich, als Verfasser dieser Zeilen.

In meinen Coachings geht es oft um Zeit. Zeit die es braucht, um wieder „ins Normale“ zu kommen. Also quasi auch ein Start ins Zurück, wie der, den ich vollziehen musste. Wobei das „Zurück“ hier ganz klar ein „wieder neu da sein“ bedeutet und nicht die Wiederherstellung eines alten Zustands. Aber das funktioniert ja eh nicht.

Mit meinen Coachingnehmern arbeite ich in solchen Situationen viel daran, zu akzeptieren, dass Entwicklung Zeit braucht, nicht schnell geht. Das aber dann (mal wieder) am eigenen Leib zu spüren, ist und bleibt eine Herausforderung. Da ist es auch egal, wieviele professionelle Tools man für den Einsatz, auch an sich selbst, kennt.

Wenn dann diese Akzeptanz da ist, der innere Friede zurückkehrt, dann ist das ein wichtiger Moment. Es ist der Moment, der die Basis für einen Start ins Zurück überhaupt erst sinnvoll möglich macht. Jetzt gilt es, sich die dann erkennbar nötige Zeit auch wirklich zu nehmen.

Jeder bekommt im Leben die Aufgaben gestellt, die ihn dazu bringen zu Lernen. Das trifft auch hier für mich zu. Das Lernziel: Geduld. Am Ende des Tages darf ich dann auch dazu vermelden: Ich habe gelernt. Aber der Weg ist auch noch lange nicht vorbei.

Aber bitte liebes Universum: Der Lernauftrag darf in Zukunft gern etwas „leichter“ daherkommen. Der Wunsch an sich ist wohl erlaubt.

Ein Start ins Zurück – wir sind wieder da.

Wie schnell und häufig sich dieser Blog, der Podcast wieder füllen wird, kann ich heute noch nicht mit Sicherheit sagen. Das ist noch Entwicklung, aber der Start ist gemacht. Es geht weiter, das ist die Kernaussage.

Alle, die diesen Blog und den Podcast auf diesem neuen Weg (weiter) begleiten wollen, sind selbstverständlich herzlich eingeladen. Auch Ideen, Anregungen, Wünsche für Inhalte usw. sind nach wie vor herzlich willkommen. Ich bin gespannt.

Ein Start ins Zurück – wer ist noch dabei?

Euer Björn Harder

Podcast 53 Wirksam führen

Podcast 53 Wirksam führen
Podcast 53 Wirksam führen

Der Podcast 53 Wirksam führen wurde ausgelöst durch eine Frage im Rahmen der Diskussion nach einem Impulsvortrag in der letzten Woche.

„Herr Harder, wann ist für Sie Führungsarbeit eine wirksame Führung?“, so die Frage, die mir einer der Teilnehmer stellte.

Eine Frage, die ziemlich genau ins Herz von Führungsarbeit zielt, denn wie kann man Führung messen?

Wirksame Führung wäre eine Führungsarbeit, die nachweisbare Wirkungen erzielt, die Dinge verbessert, sie effektiver und effizienter werden lässt.

Und genau da beginnt für mich das Problem bzw. die Herausforderung Führung zu bewerten: es kommt nämlich darauf an.
Es kommt darauf an, welche Wirkungen von Führung bewertet werden sollen.

Die Bewertung, ob Führung wirksam ist, ist damit abhängig von der konkreten Betrachtungsweise, dem Fokus, der Blickrichtung auf das Thema. Anders ausgedrückt, dem Ziel.

Doch dazu mehr im heutigen Podcast von #jetztwasunternehmen. Wir wünschen allen Hörer:innen viel Spaß und gute Erkenntnisse.

Gibt es den Podcast #jetztwasunternehmen nur hier?

Unseren Podcast könnt ihr nicht nur auf dieser Seite hören bzw. beziehen. Ihr könnt uns in allen großen Podcast-Portalen, wie z.B.

  • Apple Podcasts
  • Google Podcasts
  • Deezer
  • Spotify
  • Player FM
  • Procast
  • Castbox
  • Podimo
  • FYEO
  • The Podcast App

hören und abonnieren.

Hier ist sicherlich für jeden ein bekanntes Portal dabei. Also sucht uns unter „#jetztwasunternehmen“ und dann das Abonnement sichern – von unserer Seite ganz ohne Kosten. Wo hört Ihr uns denn schon?

Wer sich gar nicht mit diesen Portalen befassen will, kann weiterhin hier den Podcast wöchentlich hören oder uns auch im Portal Pod-O-Matic abonnieren. Dieses Portal ist kostenfrei und ihr bekommt unseren Podcast auch direkt bei Erscheinen.

Für jeden bietet sich also ein Weg. Egal welchen ihr bevorzugt, wir freuen uns, dass ihr da seid!

Und nun wieder viel Vergnügen und guten Erfolg mit unserem Podcast 53 Wirksam führen.

Wir wünschen Euch eine erkenntnisreiche Zeit.

Eure managementberatung björn harder

Podcast 52 Being Agile

Podcast 52 Being Agile

Der Podcast 52 Being Agile setzt sich weiterhin mit dem Thema Agilität auseinander. Bei meiner Lektüre zu dem Thema auf eigene Studie aus dem Jahr 2020 gestoßen.

Die Unternehmensberatung Campana & Schott und die Universität St. Gallen haben insgesamt rund 500 TOP-Entscheider:innen, Führungskräfte und Mitarbeitende aus den TOP 10 Branchen zum Thema Agilität befragt.

Vertreten sind dabei Unternehmen aus der DACH-Region und mit Mitarbeitergrößen von 1 bis größer 100.000.

Ein paar dieser Ergebnisse möchte ich mir heute in diesem Podcast zunutze machen, denn spannend sind diese allemal.

Vor allem, was diese Studie zum Thema Doing Agile oder Being Agile mit auf den Weg gibt. Der wesentliche Erfolgsfaktor ist das Being Agile, aber da sind die Unternehmen häufig noch nicht angekommen. Auch das zeigt die Studie auf.

Ein buntes Füllhorn an Informationen, Analysen und Impulsen wartet auch in diesem Podcast wieder auf offene Ohren. Reinhören in den Podcast 52 Being Agile lohnt sich auf alle Fälle.

Gibt es den Podcast #jetztwasunternehmen nur hier?

Unseren Podcast könnt ihr nicht nur auf dieser Seite hören bzw. beziehen. Ihr könnt uns in allen großen Podcast-Portalen, wie z.B.

  • Apple Podcasts
  • Google Podcasts
  • Deezer
  • Spotify
  • Player FM
  • Procast
  • Castbox
  • Podimo
  • FYEO
  • The Podcast App

hören und abonnieren.

Hier ist sicherlich für jeden ein bekanntes Portal dabei. Also sucht uns unter „#jetztwasunternehmen“ und dann das Abonnement sichern – von unserer Seite ganz ohne Kosten. Wo hört Ihr uns denn schon?

Wer sich gar nicht mit diesen Portalen befassen will, kann weiterhin hier den Podcast wöchentlich hören oder uns auch im Portal Pod-O-Matic abonnieren. Dieses Portal ist kostenfrei und ihr bekommt unseren Podcast auch direkt bei Erscheinen.

Für jeden bietet sich also ein Weg. Egal welchen ihr bevorzugt, wir freuen uns, dass ihr da seid!

Und nun wieder viel Vergnügen und guten Erfolg mit unserem Podcast 52 Being Agile.

Wir wünschen Euch eine erkenntnisreiche Zeit.

Eure managementberatung björn harder

mbh-Impuls 24 Klimaveränderung

mbh-Impuls 24 Klimaveränderung

Mit dem mbh-Impuls 24 Klimaveränderung schauen wir heute auf ein besonderes Klima. Das Betriebsklima. Auch hier ist vielfach durch Corona ein z. T. dramatischer Klimawandel im Gange. Brauchen wir jetzt auch hier ein Fridays-for-Future? Oder sind die Führungskräfte als „Greta“ gefragt? Ein paar Gedanken zur neuen Woche…

Es ist im Grunde egal wohin wir schauen. Die Pandemie und vor allem die anhaltende Dauer der Beschränkungen entfalten in allen Lebensbereichen ihre Wirkung. Dabei bekommen immer mehr Unternehmen zu spüren, dass sich neben den Prozessen auch das eigene Betriebsklima verändert hat.

Ganz oft ist das eine unbemerkte Entwicklung, die sich dann spontan und deutlich zu erkennen gibt. Gerade das macht die Veränderung aber auch so gefährlich. Es ist die Heftigkeit, mit der sich die Klimaveränderung zu erkennen gibt.

Oftmals sind die Führungskräfte davon überrascht. Sie versuchen situativ und individuell zu reagieren. Dabei ist eine grundlegende Analyse und ein gemeinsames Handeln hier extrem wichtig. Das Betriebsklima ist Folge der Unternehmenskultur an sich und diese Kultur entwickelt sich nun mal unternehmensweit.

Rückkehr als wichtiger Punkt der Klimaveränderung

Immer mehr Unternehmen bereiten sich auf eine breite Rückkehr der Beschäftigten vor. Und damit gilt es, das Beziehungsgeflecht untereinander wieder neu zu entwickeln. Es muss von allen gemeinsam neu erarbeitet werden.

Mit der Vereinzelung der Menschen im Homeoffice, mit dem Bilden von Kohorten bzw. getrennten Arbeitsgruppen in den Unternehmen und div. anderen Maßnahmen ist das Vor-Corona-Geflecht Geschichte. Das ist auch Folge der langen Dauer mit der die „Übergangslösungen“ inzwischen zur Normalität geworden sind. Es haben sich neue Beziehungen, veränderte Klimawerte und neue Kontaktnetze gebildet.

Das alte Netz ist dadurch zerbrochen oder gerissen. Es ist nicht mehr tragfähig für die Zukunft und ein neues Netz muss her. Das neue gemeinsame Betriebsklima muss sich neu ausprägen.

Dafür braucht es eine generelle Linie von ganz oben, bis ganz unten. Insellösungen unterhalb jeder einzelne Führungskraft können und werden nicht funktionieren.

Um also die Frage in der Einleitung zu beantworten: es braucht keine einzelne Greta. Hier braucht es die große Gemeinschaft aller Führungskräfte.

Das ist für viele Unternehmen eine Chance das ggf. ehemals schlechte Betriebsklima auf ein besseres Niveau zu heben. Für andere Unternehmen ist es jetzt ein Risiko die Klimaveränderung nicht als Verschlechterung zu fixieren.

Unser mbh-Impuls 24 Klimaveränderung bietet keine Pauschallösung

Schon einige unserer Kunden sind mit dem Thema auf uns zugekommen oder sind durch die regelmäßigen Gespräche mit uns darauf aufmerksam geworden. So individuell, wie das Betriebsklima mit seinen Facetten, sind nun aber auch die Schritte und Handlungen, die jetzt in der einzelnen Organisation nötig sind.

Für uns ist aber auch an dieser Stelle eines klar: es geht nicht ohne eine gute Analyse und einen gezielten Handlungsplan. Die Analyse wird Interviews aus allen Ebenen und Bereichen beinhalten, der Handlungsplan braucht eine klare Vorgabe der obersten Leitung und alle Führungskräfte brauchen ein abgestimmtes Wissen. Auch muss die Kompetenz und Wahrnehmung für die notwendigen Dinge geschaffen und geschärft werden.

Das klingt nach einem Riesenprojekt, ist es aber gar nicht. Das Richtige tun, heißt nicht, alles tun, was geht. Was es wirklich braucht, lässt sich in einem ersten kurzen Gespräch herausfinden. Und das ist und bleibt höchst individuell. So, wie das Unternehmen selbst.

Wenn Ihnen/Dir das Thema jetzt auch zu denken gibt und Interesse an weiteren Informationen da ist, dann stehen wir gern dafür zur Verfügung.

Alle Kontaktdaten findest Du auf unserer Homepage. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Dir.

Wann? Warum nicht jetzt gleich?

Podcast 51 Der agile Traum

Podcast 51 Der agile Traum
Podcast 51 Der agile Traum

Der Podcast 51 Der agile Traum beschäftigt sich mit einem der Buzzwords unserer Zeit: Agilität.

Nachdem wir unter dem Brennglas Corona erkennen durften, dass Unternehmen, die agile Arbeitsweisen nutzen vergleichbar besser durch die Krise gekommen sind, wollen es plötzlich alle – agiles Arbeiten.

Für alle, die sich mit Agilität schon länger auseinandersetzen, ist das keinerlei Überraschung, viel eher stellt sich ein „Gähnfaktor“ ein, denn die Kenner wissen um genau den Erfolgs-Umstand schon länger.

Aber für die breite Masse braucht es nun mal einschneidende Erlebnisse und Situationen, damit Veränderungen ausgelöst werden.

Und mal Hand auf’s Herz: solche Erlebnisse hat Covid-19 in Hülle und Fülle geliefert, oder nicht?

Die Lösung ist dann also doch ganz einfach: Schnell ein paar agile Methoden eingeführt, die Mitarbeitenden mal eben nebenbei geschult und dann läuft das schon.

Oder doch nicht? Unser Podcast 51 Der agile Traum liefert einige Antworten dazu.

Gibt es den Podcast #jetztwasunternehmen nur hier?

Unseren Podcast könnt ihr nicht nur auf dieser Seite hören bzw. beziehen. Ihr könnt uns in allen großen Podcast-Portalen, wie z.B.

  • Apple Podcasts
  • Google Podcasts
  • Deezer
  • Spotify
  • Player FM
  • Procast
  • Castbox
  • Podimo
  • FYEO
  • The Podcast App

hören und abonnieren.

Hier ist sicherlich für jeden ein bekanntes Portal dabei. Also sucht uns unter „#jetztwasunternehmen“ und dann das Abonnement sichern – von unserer Seite ganz ohne Kosten. Wo hört Ihr uns denn schon?

Wer sich gar nicht mit diesen Portalen befassen will, kann weiterhin hier den Podcast wöchentlich hören oder uns auch im Portal Pod-O-Matic abonnieren. Dieses Portal ist kostenfrei und ihr bekommt unseren Podcast auch direkt bei Erscheinen.

Für jeden bietet sich also ein Weg. Egal welchen ihr bevorzugt, wir freuen uns, dass ihr da seid!

Und nun wieder viel Vergnügen und guten Erfolg mit unserem Podcast 51 Der agile Traum.

Wir wünschen Euch eine erkenntnisreiche Zeit.

Eure managementberatung björn harder

mbh-Impuls 23 Ausruhen

mbh-Impuls 23 Ausruhen

Das Ausruhen ist Thema des mbh-Impuls 23. Wie gehören Ausruhen und Arbeiten zusammen? Diese Frage wird in unseren turbulenten Zeiten immer mehr ein Erfolgsfaktor für motivierte und leistungsbereite Menschen. Aber gehören diese Dinge überhaupt zusammen, oder muss das strikt voneinander getrennt werden?

Mal eine Pause machen und sich ausruhen ist nicht das erste Mal Thema in diesem Blog. So habe ich z.B. schon einmal meine Erfahrungen mit einem Tag voller Nichtstun geschildert. Ich durfte dabei feststellen, dass das gar nicht so einfach ist.

Ausruhen oder vor allem einmal zur Ruhe kommen, wird aber immer mehr zu einem wesentlichen Faktor in unserer aktuellen Arbeitswelt. Ich behaupte sogar, es wird DER Erfolgsfaktor der kommenden Wochen und Monate werden.

Immer mehr Menschen, auch unter meinen Kunden, klagen immer mehr über eine sich verstärkende Grunderschöpfung. Sie fühlen sich ausgelaugt, müde und erschöpft. Ganz häufig verbindet sich diese Aussage aber auch mit den Worten: „… dabei arbeite ich gar nicht so viel…“.

Wie passt das zusammen, weniger oder auch weniger stressige Arbeit, aber der Erschöpfungspegel steigt? Daher ist es genau jetzt Zeit für den mbh-Impuls 23 Ausruhen.

Jede(r), der schon mal an irgendetwas gearbeitet hat, kennt die Erfahrung, dass mit der Zeit eine Ermüdung eintritt. Nach einer Phase des Ausruhens geht es dann erfrischt, voll neuer Tatkraft und guter Ideen weiter. Der positive Einfluss des Ausruhens auf die Arbeit sind in der Forschung unbestritten.

Nur im Zusammenspiel mit einer Pause wird Arbeiten auch zu einem Erfolgsmodell. Sich einmal Ruhe gönnen, ist also kein unnötiger Luxus, sondern Leistungsbestandteil.

Die Analyse des Ausruhens ist spannend

Doch zurück zu den aktuellen Erschöpfungserscheinungen. Mit einem meiner Klienten habe ich die Analyse (hier mal beispielhaft) weitergetrieben:

  • Wieviel Arbeitszeit steht denn wieviel Ruhezeit gegenüber?
  • Wie ist die Schlafsituation? Hat sich hier etwas verändert?
  • Welche Arbeit liegt denn an? Ist das besonders stressig?
  • Welche anderen Faktoren zerren noch an Dir?
  • Welche „losen Enden“ trägst Du in Deinem Kopf mit Dir rum?

Diese und noch so einige Fragen mehr haben wir bewegt, um uns dem Grund zu nähern.

Am Ende haben wir festgestellt, dass bei meinem Coachee derselbe Effekt zum Tragen kommt, wie bei so vielen anderen auch. Die Fachwelt hat dafür inzwischen den Begriff „Corona-Fatique“ geprägt. Also chronische Müdigkeitserscheinungen aufgrund des Dauerstresses durch die Pandemie.

Die ständige, unausweichliche, schleichende Gefahr der Ansteckung, die immer wieder erfahrenen Einschränkungen, der Entzug sozialer Kontakte und die Monotonie der möglichen Ausgleichsaktionen sorgen selbst bei stärksten Charakteren unter uns für eine Abnutzung. Und das sind nur ein paar der Einflüsse, die in diesem Zusammenhang dauerhaft auf uns wirken.

Der Dauerstress, dem wir mangels Möglichkeiten auch häufig nicht mehr ausweichen können, sorgt nun dafür, dass wir immer mehr abnutzen/erschöpfen. Und das obwohl die Arbeitslast und -verteilung sich inzwischen in vielen Firmen wieder eingespielt hat.

Zuviel Ausruhen ist auch nicht gut – es braucht Impulse

Neben der Corona-Fatique, bekommt aber auch ein anderer Aspekt immer mehr Gewicht für die Verfassung der Mitarbeitenden. Der Begriff dazu heißt Bore-Out – also das „Ausbrennen“ durch zu wenig Arbeit.

Nach wie vor haben wir viele Menschen in der Kurzarbeit. Für einige heißt das sogar „gar nichts“ im eigentlichen Beruf tun. Dazu müssen wir nur mal in Gastronomie oder Hotellerie schauen. Andere Branchen trifft dies aber ebenso.

Hier langweilen sich Menschen sprichwörtlich zu Tode. Es ist zu viel Ausruhen. Auch hier zeigt sich der wichtige Zusammenhang zwischen Arbeit und Ausruhen. Beides braucht einen Einklang, muss eine Waage haben, sonst nehmen negative Einflüsse überhand.

Unser mbh-Impuls 23 Ausruhen

Am Anfang des Impulses habe ich die These aufgestellt, Ausruhen wird DER Erfolgsfaktor der kommenden Wochen. Wer von Ihnen hätte da gedacht, dass Ausruhen bzw. ein „zur Ruhe kommen“ auch ein Mehr an Arbeit, an Tätigkeit bedeuten könnte? Wahrscheinlich nur wenige.

Und so möchten wir mit dem mbh-Impuls 23 Ihnen mehrere Gedanken mit auf den Weg ins Wochenende geben:

  • Was müssen Sie mehr oder weniger tun, um die Waage zwischen Arbeit und Ausruhen wieder auszugleichen?
  • Welche Tätigkeiten sind denn noch oder wieder (aufgrund der Witterung) möglich, die Sie aufnehmen können, um für Ausgleich oder Beschäftigung zu sorgen?
  • In welcher Weise können Sie trotz allem soziale Kontakte wieder aufnehmen?
  • Was hat Ihnen denn bisher erfolgreich geholfen, bis hierhin durchzuhalten? Wie kann das in den kommenden Wochen/Monaten weiter helfen?

Wie glauben, das ist schon eine Menge Denkstoff für das Wochenende. Doch bitte, denken Sie nicht nur. Werden Sie aktiv, tun Sie etwas – auch das ist ein wichtiges zur Ruhe kommen und einen Ausgleich finden.

Wir wünschen Ihnen ein wundervolles Wochenende!

Ihre managementberatung björn harder

Mehr zu uns auf unserer Homepage.

Podcast 50 Ein Fehler!

Podcast 50 Ein Fehler!
Podcast 50 Ein Fehler!

Unser Podcasts 50 Ein Fehler! widmet sich unserem ganz besonderen „Jubiläums“-Thema. Der Fehler und unser Umgang damit.

Ich selbst finde es ja großartig, dass wir Menschen gerade nicht perfekt sind.
Denn, wenn wir mal in der Geschichte der Menschheit blättern, ist es schon sehr spannend zu sehen, welche wundervollen Dinge wir entdeckt haben, gerade auch weil ein Fehler passiert ist.

Leider bekommt ein Fehler in unserer heutigen Welt einen anderen Charakter gegeben. In breiten Bereichen des Lebens und vor allem im beruflichen Umfeld sind Fehler nämlich überhaupt nicht gern gesehen.

Ein Schema, dass ich bei Führung oder auch unter den Mitarbeitenden immer wieder beobachte, wenn ein Fehler auftaucht, ist: Wer war das?

Oftmals ist das die Suche nach dem Schuldigen, nicht nach einem Verursacher. Und genau das macht einen gewaltigen Unterschied

Was wir damit auslösen, dazu mehr in der heutigen Folge des Podcasts.

Gibt es den Podcast #jetztwasunternehmen nur hier?

Unseren Podcast könnt ihr nicht nur auf dieser Seite hören bzw. beziehen. Ihr könnt uns in allen großen Podcast-Portalen, wie z.B.

  • Apple Podcasts
  • Google Podcasts
  • Deezer
  • Spotify
  • Player FM
  • Procast
  • Castbox
  • Podimo
  • FYEO
  • The Podcast App

hören und abonnieren.

Hier ist sicherlich für jeden ein bekanntes Portal dabei. Also sucht uns unter „#jetztwasunternehmen“ und dann das Abonnement sichern – von unserer Seite ganz ohne Kosten. Wo hört Ihr uns denn schon?

Wer sich gar nicht mit diesen Portalen befassen will, kann weiterhin hier den Podcast wöchentlich hören oder uns auch im Portal Pod-O-Matic abonnieren. Dieses Portal ist kostenfrei und ihr bekommt unseren Podcast auch direkt bei Erscheinen.

Für jeden bietet sich also ein Weg. Egal welchen ihr bevorzugt, wir freuen uns, dass ihr da seid!

Und nun wieder viel Vergnügen und guten Erfolg mit unserem Podcast 50 Ein Fehler!.

Wir wünschen Euch eine erkenntnisreiche Zeit.

Eure managementberatung björn harder

mbh-Impuls 22 Lebendige Begeisterung

mbh-Impuls 22 Lebendige Begeisterung
mbh-Impuls 22 Lebendige Begeisterung

Das Zitat des heutigen mbh-Impuls 22 Lebendige Begeisterung spiegelt wider, was ich in den letzten zwei Wochen mehrfach erleben durfte. Menschen, die in und für Ihren Job brennen. Die begeistert von dem sind, was sie für andere tun und, die das auch aktiv nach außen ausstrahlen. Das ist ansteckend und das tut gut zu sehen. Was wäre, wenn das auch in Deinem Unternehmen so wäre?

Das Wunderbare an meinem Beruf ist, dass ich immer wieder in neue Unternehmen hineinschauen darf und quasi jeder Tag etwas Neues mit sich bringt. Das führt dann auch dazu, dass ich immer wieder erleben darf, wie gern Menschen ihren Job, ihren Beruf ausüben.

Nicht für alle ist der Beruf auch die Berufung. Das ist auch nicht schlimm. Es ist auch bei mir nicht so, dass ich jeden Aspekt meines Berufslebens geliebt habe oder auch derzeit liebe. Doch insgesamt passt es sehr gut zu mir.

Lebendige Begeisterung in Unternehmen ist jedoch meist eher die Ausnahme, denn die Regel. Umso auffälliger sind die Unternehmen, die mich inspiriert haben, den heutigen mbh-Impuls 22 Lebendige Begeisterung zu schreiben.

Was erzeugt lebendige Begeisterung?

Das ist eine der Schlüsselfragen, mit denen ich im Beratungskontext auch immer wieder konfrontiert werde.

Es hat sich schon lange unter Führungskräften und Unternehmer:innen herumgesprochen, dass begeisterte Mitarbeitende ein Booster für Erfolg sind. Und damit kann man im Grunde sagen: Alle wollen das. Doch nur wenige haben das so richtig.

Jetzt kann auch nicht jeder Mensch, wie die Unternehmerin, die ich diese Woche kennenlernen durfte, einfach den eigenen Traum zum Beruf machen. Den eigenen Traum zu leben, selbst zu gestalten, da braucht es eigentlich nichts anderes mehr, um lebendige Begeisterung zu haben.

Was können Führende denn aber nun in größeren Unternehmenskontexten tun? Oder muss diese Begeisterung hier außen vor bleiben?

Nein, muss sie nicht, nur muss die Verknüpfung anders hergestellt werden.

Lebendige Begeisterung entsteht, wenn wir von dem was wir tun, komplett überzeugt sind. Das bedeutet insbesondere, dass die Wertebilder übereinstimmen müssen. Die Werte des Unternehmens, die Werte der Mitarbeitenden, der Einbezug der Meinungen und Talente und vor allem der Wert der Leistung des gemeinsam geschaffenen Produktes müssen im Einklang stehen.

Lebendige Begeisterung braucht Wertearbeit

Wenn ich als Führungskraft begeisterte Mitarbeitende haben will, dann ist die wesentliche Schaltstelle die ausgeglichene Waage der Wertebilder. Manchmal muss ich vielleicht die Werte oder Absichten des Unternehmens erklären, aber immer muss ich den direkten Bezug zwischen der Leistung des/der Mitarbeitenden und den Unternehmenswerten herstellen.

Nur in diesem Bezug, dem Erkennen der Gleichheit kann der Effekt der Begeisterung aufkeimen.

Darum ist Führung auch immer Wertearbeit.

Wie erlebst Du das in Deinem Unternehmen? Ist hier Führung auch immer gekoppelt mit aktiver Wertearbeit?

Lass mich gerne an Deinem Ergebnis teilhaben. Ich freue mich auf einen Kommentar von Dir zu diesem Impuls.

Falls Du noch mehr zu diesem Thema erfahren willst: alle Kontaktdaten findest du auf meiner Homepage. Oder höre rein in meinen Podcast 28 Vom Unsinn mit dem Sinn, da habe ich das Thema auch schon einmal intensiver beleuchtet.

Bis gleich!

Podcast 49 Führung in der Krise

Podcast 49 Führung in der Krise
Podcast 49 Führung in der Krise

Führung in der Krise ist das Thema des heutigen Podcast 49 bei #jetztwasunternehmen.

Zu diesem Aspekt hat mich meine geschätzte Kollegin Claudia Schaumburg für Ihren Podcast interviewt.

Wir haben gemeinsam eine Rückschau auf ein Jahr Pandemie geworfen und einmal unsere „Best-Of“ für viele Herausforderungen zusammengestellt. Liebevoll moderiert, finden sich hier Führungsaspekte aus dem realen Leben, Ansätze im Businesscoaching oder auch für das Personal Coaching.

Führung in der Krise ist und bleibt eine Herausforderung, aber uns ist es wichtig einmal gemeinsam zu reflektieren, was wir in unserem Beratungsalltag als positiv, helfend oder auch störend verhindernd wahrgenommen haben. Genau darum ist der Podcast 49 dann auch als gemeinsames Projekt entstanden.

Lust bekommen? Einfach mal reinhören.

Den Kontakt zu meiner Kollegin kannst Du unter schaumburg@cs-training.coach herstellen. Auf ihrer Homepage haben wir den gemeinsamen Beitrag auch erstmalig als Podcast veröffentlicht.

Danke liebe Claudia, dass ich Dein Gast sein durfte. Bis zum nächsten Mal.

Gibt es den Podcast #jetztwasunternehmen nur hier?

Unseren Podcast könnt ihr nicht nur auf dieser Seite hören bzw. beziehen. Ihr könnt uns in allen großen Podcast-Portalen, wie z.B.

  • Apple Podcasts
  • Google Podcasts
  • Deezer
  • Spotify
  • Player FM
  • Procast
  • Castbox
  • Podimo
  • FYEO
  • The Podcast App

hören und abonnieren.

Hier ist sicherlich für jeden ein bekanntes Portal dabei. Also sucht uns unter „#jetztwasunternehmen“ und dann das Abonnement sichern – von unserer Seite ganz ohne Kosten. Wo hört Ihr uns denn schon?

Wer sich gar nicht mit diesen Portalen befassen will, kann weiterhin hier den Podcast wöchentlich hören oder uns auch im Portal Pod-O-Matic abonnieren. Dieses Portal ist kostenfrei und ihr bekommt unseren Podcast auch direkt bei Erscheinen.

Für jeden bietet sich also ein Weg. Egal welchen ihr bevorzugt, wir freuen uns, dass ihr da seid!

Und nun wieder viel Vergnügen und guten Erfolg mit unserem Podcast 49 Führung in der Krise.

Wir wünschen Euch eine erkenntnisreiche Zeit.

Eure managementberatung björn harder